Ärzte Zeitung, 18.01.2007

Weltweit ist Lepra noch lange nicht besiegt

WÜRZBURG (dpa). Lepra ist nach Ansicht der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) noch lange nicht besiegt. Zwar sei der Kampf gegen die Infektionskrankheit bisher durchaus erfolgreich gewesen, sagte DAHW-Präsident Alois Pöschmann in Würzburg.

Es sei aber Schönfärberei, von einer weltweiten Ausrottung der Lepra zu sprechen. Dieses Ziel hatten die Vereinten Nationen ausgerufen. 2005 wurden weltweit 290 000 neue Lepra-Erkrankungen gemeldet, 110 000 weniger als 2004.

Die DAHW hat seit ihrer Gründung heute vor 50 Jahren mehr als zwei Millionen Leprakranken eine Therapie ermöglicht. Es unterstützt etwa 300 Projekte in 34 Ländern mit einem Etat von mehr als 13 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »