Ärzte Zeitung, 22.01.2007

Vermehrt Infektionen mit Noroviren

BIELEFELD (ddp.vwd). Die Zahl der gemeldeten Norovirus-Erkrankungen ist in Deutschland weiter gestiegen.

In Nordrhein-Westfalen seien bereits 40 Altenheime und 37 Krankenhäuser betroffen, so das "Westfalen-Blatt" in Bielefeld. In dem Bundesland gebe es in diesem Jahr 2609 Erkrankte. Im ganzen Jahr 2006 sind es nach Angaben des Landesinstituts für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 11 036 Erkrankungen gewesen.

Das Virus ist vor allem für Kleinkinder und ältere Menschen gefährlich. Symptome der bis fünf Tage dauernden Erkrankung sind Erbrechen, Durchfall und Schmerzen. Zuletzt ist es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vor zwei Jahren zu einer starken Ausbreitung der hochinfektiösen Viren gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »