Ärzte Zeitung, 01.02.2007

Malaria-Risiko auch bei Reisen in die Karibik

DÜSSELDORF (eb). Ein geringes Malariarisiko ist kein Nullrisiko - darauf macht das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf aufmerksam. Ärzte sollten Patienten, die eine Reise in die Karibik planen, darauf hinweisen.

Ein geringes Übertragungsrisiko gibt es auf Haiti und der Dominikanischen Republik. Aber auch Inseln, die seit Jahrzehnten malariafrei sind, erlebten in letzter Zeit Ausbrüche. Es kommt immer wieder zu einzelnen Erkrankungen, auch bei Touristen, die sich ausschließlich als Badeurlauber an der Küste aufgehalten haben. Infiziert haben sich in diesem Winter bisher zwei von mehreren 100 000 deutschen Karibik-Reisenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »