Ärzte Zeitung, 01.02.2007

Malaria-Risiko auch bei Reisen in die Karibik

DÜSSELDORF (eb). Ein geringes Malariarisiko ist kein Nullrisiko - darauf macht das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf aufmerksam. Ärzte sollten Patienten, die eine Reise in die Karibik planen, darauf hinweisen.

Ein geringes Übertragungsrisiko gibt es auf Haiti und der Dominikanischen Republik. Aber auch Inseln, die seit Jahrzehnten malariafrei sind, erlebten in letzter Zeit Ausbrüche. Es kommt immer wieder zu einzelnen Erkrankungen, auch bei Touristen, die sich ausschließlich als Badeurlauber an der Küste aufgehalten haben. Infiziert haben sich in diesem Winter bisher zwei von mehreren 100 000 deutschen Karibik-Reisenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »