Ärzte Zeitung, 09.03.2007

Resistente Keime bereiten Ärzten in Israel Sorgen

TEL AVIV (dpa). In israelischen Krankenhäusern sterben immer mehr Patienten durch Antibiotika-resistente Bakterien. Allein im vorigen Jahr haben sich rund 500 Patienten mit Klebsiellen angesteckt, die auf keine Wirkstoffe reagierten.

30 bis 40 Prozent der Erkrankten sind gestorben. Die Infektion erfolgt, wenn zum Beispiel Ärzte oder Schwestern Hygieneregeln nicht beachten. Um eine Ausbreitung zu verhindern, werden Erkrankte streng isoliert. Klebsiellen siedeln im Darm und können bei schwacher Immunabwehr etwa Lungenentzündungen auslösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »