Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Steroidtherapie bei septischem Schock erforscht

MÜNCHEN (eb). Kann bei Patienten mit septischem Schock eine niedrig dosierte Hydrokortison-Therapie die Sterberate senken? Diese Frage soll in einer Studie an der Uni Freiburg beantwortet werden. Dafür hat Dr. Martin Kolditz das GSK-Forschungsstipendium für Atemwegserkrankungen erhalten. Das Stipendium wird jährlich von der Atemwegsliga verliehen, um junge Forscher in der Pneumologie zu fördern.

Kolditz wird eine prospektive Studie zur Prävalenz und Bedeutung von Störungen der Nebennierenfunktion bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie vornehmen. Hintergrund ist die Beobachtung, dass unter Stressbedingungen bei akuter Erkrankung die physiologische Erhöhung der Kortisolwerte nicht für eine lokale Entzündungskontrolle ausreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »