Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Steroidtherapie bei septischem Schock erforscht

MÜNCHEN (eb). Kann bei Patienten mit septischem Schock eine niedrig dosierte Hydrokortison-Therapie die Sterberate senken? Diese Frage soll in einer Studie an der Uni Freiburg beantwortet werden. Dafür hat Dr. Martin Kolditz das GSK-Forschungsstipendium für Atemwegserkrankungen erhalten. Das Stipendium wird jährlich von der Atemwegsliga verliehen, um junge Forscher in der Pneumologie zu fördern.

Kolditz wird eine prospektive Studie zur Prävalenz und Bedeutung von Störungen der Nebennierenfunktion bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie vornehmen. Hintergrund ist die Beobachtung, dass unter Stressbedingungen bei akuter Erkrankung die physiologische Erhöhung der Kortisolwerte nicht für eine lokale Entzündungskontrolle ausreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »