Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Der Anstieg von Infektionen erregt Besorgnis

BERLIN (dpa). Einige Infektionskrankheiten breiten sich in Deutschland wieder aus. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) zum diesjährigen Weltgesundheitstag am 7. April mitgeteilt. So verdreifachte sich im vergangenen Jahr die Zahl der Masern-Erkrankungen im Vergleich zu 2005.

Eine der Hauptursachen für die Verbreitung der Infektionskrankheiten ist nach Angaben des RKI, dass immer weniger Eltern ihre Kinder impfen lassen. Nur noch rund 95 Prozent aller Kinder sind geimpft, die Auffrischimpfungen bekommen noch 82 Prozent. Zudem sind teilweise weniger als 70 Prozent der Erwachsenen gegen Infektionen wie Tetanus geimpft.

Hinzu komme, dass die Häufigkeit von sexuell übertragbaren Krankheiten steigt. Außerdem transportieren die vielen Reisenden die Erreger verstärkt über die Ländergrenzen hinweg. Zusätzlich sind die Keime immer häufiger gegen mehrere Antibiotika resistent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »