Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Der Anstieg von Infektionen erregt Besorgnis

BERLIN (dpa). Einige Infektionskrankheiten breiten sich in Deutschland wieder aus. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) zum diesjährigen Weltgesundheitstag am 7. April mitgeteilt. So verdreifachte sich im vergangenen Jahr die Zahl der Masern-Erkrankungen im Vergleich zu 2005.

Eine der Hauptursachen für die Verbreitung der Infektionskrankheiten ist nach Angaben des RKI, dass immer weniger Eltern ihre Kinder impfen lassen. Nur noch rund 95 Prozent aller Kinder sind geimpft, die Auffrischimpfungen bekommen noch 82 Prozent. Zudem sind teilweise weniger als 70 Prozent der Erwachsenen gegen Infektionen wie Tetanus geimpft.

Hinzu komme, dass die Häufigkeit von sexuell übertragbaren Krankheiten steigt. Außerdem transportieren die vielen Reisenden die Erreger verstärkt über die Ländergrenzen hinweg. Zusätzlich sind die Keime immer häufiger gegen mehrere Antibiotika resistent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »