Ärzte Zeitung, 02.05.2007

KOMMENTAR

Hemmschuh bei den Impfzielen der WHO

Von Wolfgang Geissel

Beim Ziel der WHO, bis 2010 die Masernviren in Europa zu eliminieren, ist Deutschland immer noch der größte Hemmschuh. Da Impfempfehlungen nicht ausreichend umgesetzt werden, gibt es weiter Masernausbrüche, und jedes Jahr sterben bei uns Kinder in Folge der Infektion.

95 Prozent aller Kinder müssten zweimal gegen Masern geimpft werden, um das Ziel der WHO zu erreichen. Die zweite Masernimpfung haben nach Schätzungen bei uns aber weniger als 70 Prozent der Kinder.

Trotz des Dilemmas gibt es in Deutschland kein Masern-Impfprogramm. Gefordert wären konkrete Maßnahmen, etwa um Impflücken bei Jugendlichen zu schließen oder regional niedrige Impfraten zu erhöhen. Experten fordern dazu klare Vorgaben für Impfziele, die regelmäßig zu überprüfen wären. Eine Masern-Impfpflicht - wie manche Politiker und viele Ärzte fordern - reicht hier nicht aus. Und die Gesundheitsminister der Länder müssten ihren Verpflichtungen aus dem Infektionsschutzgesetz besser nachkommen, angemessen über Impfungen zu informieren.

Angesichts der Maserngefahr sollte jeder Arztbesuch von Kindern und Jugendlichen zur Überprüfung des Impfstatus und für Impfungen genutzt werden. Treten Masern in Familien auf, dann können Kinder dort auch schon vor dem ersten Geburtstag geimpft werden. Und binnen drei Tagen nach Kontakt mit einem Masernkranken können Impfungen Ungeschützte vor Krankheit bewahren.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland ist Spitzenreiter bei Masern in Europa

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »