Ärzte Zeitung, 02.05.2007

KOMMENTAR

Hemmschuh bei den Impfzielen der WHO

Von Wolfgang Geissel

Beim Ziel der WHO, bis 2010 die Masernviren in Europa zu eliminieren, ist Deutschland immer noch der größte Hemmschuh. Da Impfempfehlungen nicht ausreichend umgesetzt werden, gibt es weiter Masernausbrüche, und jedes Jahr sterben bei uns Kinder in Folge der Infektion.

95 Prozent aller Kinder müssten zweimal gegen Masern geimpft werden, um das Ziel der WHO zu erreichen. Die zweite Masernimpfung haben nach Schätzungen bei uns aber weniger als 70 Prozent der Kinder.

Trotz des Dilemmas gibt es in Deutschland kein Masern-Impfprogramm. Gefordert wären konkrete Maßnahmen, etwa um Impflücken bei Jugendlichen zu schließen oder regional niedrige Impfraten zu erhöhen. Experten fordern dazu klare Vorgaben für Impfziele, die regelmäßig zu überprüfen wären. Eine Masern-Impfpflicht - wie manche Politiker und viele Ärzte fordern - reicht hier nicht aus. Und die Gesundheitsminister der Länder müssten ihren Verpflichtungen aus dem Infektionsschutzgesetz besser nachkommen, angemessen über Impfungen zu informieren.

Angesichts der Maserngefahr sollte jeder Arztbesuch von Kindern und Jugendlichen zur Überprüfung des Impfstatus und für Impfungen genutzt werden. Treten Masern in Familien auf, dann können Kinder dort auch schon vor dem ersten Geburtstag geimpft werden. Und binnen drei Tagen nach Kontakt mit einem Masernkranken können Impfungen Ungeschützte vor Krankheit bewahren.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland ist Spitzenreiter bei Masern in Europa

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »