Ärzte Zeitung, 30.05.2007

Info-System im Internet hilft, Malaria-Risiko zu ermitteln

Angebot der Uniklinik Bonn erleichtert Reiseplanung

Anopheles-Mücke, Überträgerin von Malaria-Erregern, beim Blutsaugen. Foto: Norbert Becker

BONN (ddp). Tipps, in welchen Regionen der Erde zu welcher Jahreszeit ein Malaria-Risiko besteht, gibt jetzt das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Uniklinikums Bonn im Internet. Dazu wird ein neuartiges Malaria-Informationssystem genutzt, das Geoinformationssystem.

Es bietet länderbezogene Informationen über das aktuelle Malariarisiko, über die geeignete Prophylaxe, die bereits vorhandenen Resistenzen sowie über Erregerarten und saisonale Verbreitungsmuster im jeweiligen Land. "Das Übertragungsrisiko ist nicht nur örtlich, sondern auch zeitlich sehr unterschiedlich", sagt Dr. Edith Fischnaller vom Bonner Hygiene-Institut.

Malaria tritt in tropischen und subtropischen Regionen außer in Australien auf. Durch einen Mausklick auf das gewünschte Land kann der Nutzer Details zu Malaria abrufen. Die Daten können zur Reiseplanung genutzt werden, sodass etwa Reisende mit Risikofaktoren, Schwangere, Kinder und ältere Menschen Hochrisiko-Gebiete einfach erkennen können.

Die Infos zu Malaria gibt es unter http://www.meb.uni-bonn.de/hygiene

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »