Ärzte Zeitung, 14.06.2007

Chikungunya breitet sich in Indien aus

NEU DELHI (dpa). Die indischen Gesundheitsbehörden sind besorgt über die Ausbreitung des von Mücken übertragenen Chikungunya- Virus.

Das Virus verursacht das grippeähnliche Chikungunya-Fieber mit Ausschlägen, Muskel- und Gelenkschmerzen. In dem bei Touristen beliebten südindischen Bundesstaat Kerala sind bereits 52 Infizierte gestorben. Insgesamt wurden in Kerala bisher 400 Menschen mit einer Chikungunya-Infektion registriert.

Am Dienstag ließen sich 26 000 Menschen auf das Virus untersuchen. Auch aus der Hauptstadt Neu Delhi wurde gestern der erste Fall gemeldet. Chikungunya war in Indien 2006 erstmals seit 30 Jahren wieder aufgetreten. Das Virus wird vor allem von der Mücke Aedes aegypti übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »