Ärzte Zeitung, 25.06.2007

Hoffnung auf bessere Therapie bei Meningitis

BERLIN (mut). Ein körpereigener Stoff schwächt Entzündungen bei Meningitis ab und rettet Hirnzellen. Entdeckt haben ihn Forscher um Dr. Olaf Hoffmann von der Charité in Berlin.

In Tierversuchen wendete die Substanz eine überschießende Immunreaktion bei bakterieller Meningitis ab. Der Stoff mit der Bezeichnung TRAIL (TNF-related apoptosis-inducing ligand) wird auch im menschlichen Gehirn produziert. Die Forscher wollen aus TRAIL eine Arznei entwickeln, die Hirnschäden bei Meningitis verhindert (Journal of Clinical Investigation online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »