Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Schweinefleisch in Osteuropa enthält Trichinen

BERLIN (eb). In osteuropäischen Ländern wie Polen, Kroatien, Serbien, Rumänien, Litauen, Lettland können sowohl Haus- als auch Wildschweine mit Trichinen infiziert sein. Das teilt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit.

So erkrankten mehr als 170 Personen kürzlich in Westpommern an Trichinellose. Ursache war wohl der Verzehr Trichinen-kontaminierter Rohwürste (Rohpolnische), so das BfR. Rohes Fleisch oder daraus hergestellte Produkte wie Rohwurst oder Rohschinken sollten in diesen Ländern nicht verzehrt werden, warnt das BfR.

In Deutschland seien Trichinellose-Erkrankungen selten geworden, so das BfR. Einzelne Erkrankungen in naher Vergangenheit hätten im Zusammenhang mit dem Verzehr von Fleischprodukten aus Risikogebieten in Osteuropa gestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »