Ärzte Zeitung, 25.07.2007

Warnung vor Trichinen in Osteuropa

DÜSSELDORF (eb). Vor dem Verzehr von rohem oder unzureichend gegartem Fleisch bei Auslandsreisen warnt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

"Ein Infektionsrisiko besteht in allen osteuropäischen Ländern", sagt Privatdozent Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM. Vier Menschen aus Deutschland sind nach einer Polenreise in den letzten drei Monaten an Trichinellose zum Teil schwer erkrankt. Einer musste nach einem Herzstillstand intensivmedizinisch behandelt werden. In Westpommern haben sich seit Juni über 200 Personen infiziert, von denen 73 in Krankenhäuser kamen. Als Infektionsquellen gelten Fleischwaren von regionalen Metzgern.

Aktuelle Infos über Infektionsrisiken in allen Ländern der Welt veröffentlicht das CRM auf seinen Internetseiten www.crm.de und www.travelmed.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »