Ärzte Zeitung, 27.08.2007

Zuerst einen Schnupfen, dann Übergewicht?

NEW YORK (dpa). Ein verbreitetes Schnupfenvirus kann fettleibig machen. Forscher hatten das Adenovirus-36 (Ad-36) schon länger in Verdacht, zum Übergewicht beizutragen.

Eine Studie bestätigte jetzt, dass Ad-36 ruhende Stammzellen im Fettgewebe in Fettzellen verwandeln kann. Und: Jeder dritte stark Übergewichtige war Ad-36 positiv, im Vergleich zu elf Prozent der schlanken Studienteilnehmer.

Damit dürfte Adipositas zumindest bei einigen Menschen durch eine simple Erkältung gefördert werden, so die Forscher bei einem Kongress in Boston. Das Virus-Gen für die Umwandlung der Stammzellen in Fettzellen wurde bereits identifiziert. Das könnte ein Ansatz für eine Impfung oder Therapie sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »