Ärzte Zeitung, 27.08.2007

Zuerst einen Schnupfen, dann Übergewicht?

NEW YORK (dpa). Ein verbreitetes Schnupfenvirus kann fettleibig machen. Forscher hatten das Adenovirus-36 (Ad-36) schon länger in Verdacht, zum Übergewicht beizutragen.

Eine Studie bestätigte jetzt, dass Ad-36 ruhende Stammzellen im Fettgewebe in Fettzellen verwandeln kann. Und: Jeder dritte stark Übergewichtige war Ad-36 positiv, im Vergleich zu elf Prozent der schlanken Studienteilnehmer.

Damit dürfte Adipositas zumindest bei einigen Menschen durch eine simple Erkältung gefördert werden, so die Forscher bei einem Kongress in Boston. Das Virus-Gen für die Umwandlung der Stammzellen in Fettzellen wurde bereits identifiziert. Das könnte ein Ansatz für eine Impfung oder Therapie sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »