Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Fast 200 Tote durch Ebola in Republik Kongo

GENF (dpa). Bei dem jüngsten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo sind 166 Menschen gestorben. 372 Menschen seien in der Provinz Kasai Occidental erkrankt, teilte die WHO in Genf mit.

Weitere Blutproben werden derzeit untersucht. Laboranalysen in Gabun und an den US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hatten den Ausbruch bestätigt. Ebola verursacht starke innere Blutungen und verläuft bei 80 Prozent der Erkrankten tödlich. Bisher sind seit 1976 in Afrika 1200 Menschen an Ebola gestorben, 1850 Menschen erkrankten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »