Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Fast 200 Tote durch Ebola in Republik Kongo

GENF (dpa). Bei dem jüngsten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo sind 166 Menschen gestorben. 372 Menschen seien in der Provinz Kasai Occidental erkrankt, teilte die WHO in Genf mit.

Weitere Blutproben werden derzeit untersucht. Laboranalysen in Gabun und an den US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hatten den Ausbruch bestätigt. Ebola verursacht starke innere Blutungen und verläuft bei 80 Prozent der Erkrankten tödlich. Bisher sind seit 1976 in Afrika 1200 Menschen an Ebola gestorben, 1850 Menschen erkrankten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »