Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Fast 200 Tote durch Ebola in Republik Kongo

GENF (dpa). Bei dem jüngsten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo sind 166 Menschen gestorben. 372 Menschen seien in der Provinz Kasai Occidental erkrankt, teilte die WHO in Genf mit.

Weitere Blutproben werden derzeit untersucht. Laboranalysen in Gabun und an den US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hatten den Ausbruch bestätigt. Ebola verursacht starke innere Blutungen und verläuft bei 80 Prozent der Erkrankten tödlich. Bisher sind seit 1976 in Afrika 1200 Menschen an Ebola gestorben, 1850 Menschen erkrankten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »