Ärzte Zeitung, 17.10.2007

Malaria wird immer weniger eingeschleppt

BERLIN (dpa). Die Zahl eingeschleppter Malaria-Erkrankungen ist in Deutschland erneut gesunken. 2006 registrierte das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin 566 Erkrankte. Das waren knapp zehn Prozent weniger als 2005 (Epid Bull 41, 2007, 376).

Damit ist die Zahl an importierter Malaria im fünften Jahr in Folge gesunken. Vier Patienten starben im vergangenen Jahr. Seit Beginn des Meldeverfahrens nach dem neuen Infektionsschutzgesetz 2001 hat sich die registrierte Fallzahl von 1049 nahezu halbiert.

Der Grund: Touristen informieren sich heute vor einer Reise in Infektionsgebiete besser. Nach Ansicht des RKI ließe sich durch konsequente Vorbeugung die Zahl importierter Malariafälle noch weiter senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »