Ärzte Zeitung, 02.11.2007

KOMMENTAR

Die Kappe darf nicht auf die Kanüle

Von Michael Hubert

Die Kappe einer Kanüle muss in den Hausmüll. Sie darf nicht auf die gebrauchte Kanüle gesteckt werden. Was so simpel scheint, ist offenbar doch schwierig. Das belegt erneut eine Studie aus Hannover: Häufigste Ursache von Nadelstichverletzungen ist das Aufstecken der Kappe auf die Kanüle nach Gebrauch.

Warum bloß? Damit sich andere nicht verletzen? Das ist gut gemeint, aber falsch! Denn die Kanüle landet sowieso im Spezialbehälter, da kann sich keiner mehr daran verletzen. Ob ohne oder mit Kappe. Das sollten Kollegen ihren Mitarbeitern immer wieder eintrichtern: Kappe nach dem Abziehen direkt in den Hausmüll werfen.

Denn dann kann sie gar nicht mehr aufgesteckt werden. Und die Menge an Sondermüll wird reduziert. Vielleicht bevorzugen die Mitarbeiter auch eher die uralte Schulmethode? "Schreiben Sie 100-mal an die Tafel: Die Kappe darf nicht auf die Kanüle ..."

Lesen Sie dazu auch:
Risiko durch Stichverletzungen überschätzt

Topics
Schlagworte
Infektionen (14004)
Personen
Michael Hubert (283)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »