Ärzte Zeitung, 02.11.2007

KOMMENTAR

Die Kappe darf nicht auf die Kanüle

Von Michael Hubert

Die Kappe einer Kanüle muss in den Hausmüll. Sie darf nicht auf die gebrauchte Kanüle gesteckt werden. Was so simpel scheint, ist offenbar doch schwierig. Das belegt erneut eine Studie aus Hannover: Häufigste Ursache von Nadelstichverletzungen ist das Aufstecken der Kappe auf die Kanüle nach Gebrauch.

Warum bloß? Damit sich andere nicht verletzen? Das ist gut gemeint, aber falsch! Denn die Kanüle landet sowieso im Spezialbehälter, da kann sich keiner mehr daran verletzen. Ob ohne oder mit Kappe. Das sollten Kollegen ihren Mitarbeitern immer wieder eintrichtern: Kappe nach dem Abziehen direkt in den Hausmüll werfen.

Denn dann kann sie gar nicht mehr aufgesteckt werden. Und die Menge an Sondermüll wird reduziert. Vielleicht bevorzugen die Mitarbeiter auch eher die uralte Schulmethode? "Schreiben Sie 100-mal an die Tafel: Die Kappe darf nicht auf die Kanüle ..."

Lesen Sie dazu auch:
Risiko durch Stichverletzungen überschätzt

Topics
Schlagworte
Infektionen (13835)
Personen
Michael Hubert (281)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »