Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Starker Anstieg von resistenten Keimen

BERLIN (eis). In Deutschland gibt es immer mehr Antibiotika-resistente Erreger. Das hat jetzt eine Analyse von Daten aus Kliniken ergeben, berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. So hat sich zum Beispiel der Anteil der bei invasiven Infektionen isolierten Pneumokokken mit Makrolid-Resistenzen von 7 Prozent 1999 auf 17 Prozent 2005 erhöht (Epid Bull 44, 2007, 405).

Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil von Methicillin-resistenten Staph. aureus (MRSA) von 8 auf 21 Prozent. Diese Raten liegen im europäischen Mittelfeld: In Nordeuropa würden unter fünf Prozent MRSA isoliert, in Südeuropa und Großbritannien aber bis zu 50 Prozent.

Als bedenklich bewertet das RKI, dass sich resistente Keime in Deutschland auch außerhalb von Kliniken ausbreiten und dass einige Erreger gegen Reserve-Antibiotika unempfindlich werden. So hat sich der Anteil von Enterococcus faecium mit Vancomycin-Resistenz von unter 1 Prozent 1999 auf 10 Prozent im Jahr 2005 erhöht, so das RKI.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14002)
Organisationen
RKI (1784)
Krankheiten
Infektionen (4257)
Lungenentzündung (767)
Wirkstoffe
Vancomycin (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »