Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Patienten bringen aus der Klinik Problemkeime in die Praxis

Risikogruppen sind Diabetiker, Immunsupprimierte und Patienten mit Katheter

DÜSSELDORF (gvg). Bei jeder vierten in Kliniken nachgewiesenen Staphylococcus-aureus-Infektion in Deutschland sind die Keime multiresistent gegen Antibiotika. Durch gute Hygiene und systematische Tests lässt sich die Verbreitung eindämmen.

Deutschland stehe international bei den multiresistenten Staphylokokken (MRSA) schlecht da, so Dr. Markus Schimmelpfennig vom Gesundheitsamt Kassel. In den Niederlanden oder Skandinavien liegen die Quoten nur bei zwei Prozent.

"Die Klinikhygiene wird dort ernster genommen", sagte Schimmelpfennig. So bekämen in den Niederlanden Patienten mit erhöhtem MRSA-Risiko Einzelzimmer, bis ein obligater Test negativ ist. Auf dänischen Intensivstationen betreue eine Schwester je einen Patienten, was die Keimverschleppung minimiere.

Die Quote senken könne man durch systematische Suche nach MRSA-Infekten und Isolation der Patienten bis zum Ende einer Therapie. Schimmelpfennig forderte Eingangstests in Kliniken bei Diabetikern, Immunsupprimierten und Intensivpatienten.

Auch niedergelassene Ärzte sollten nach MRSA fahnden. "Diabetiker, Immunsupprimierte und Patienten mit Blasenkatheter oder PEG, die aus der Klinik kommen, würde ich regelmäßig testen", so der Experte. Dazu eignet sich ein Abstrich aus Nase, Leiste und einer Wunde: "Bei MRSA-Besiedlung ergibt das eine Trefferquote über 90 Prozent." Abrechnungstipp: Mit Ziffer 32006 ist der Test mit der Indikation "Infektkette klären" budget- und richtgrößenfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »