Ärzte Zeitung, 05.12.2007

Berlin erhält ein Labor mit Hochsicherheit

BERLIN (eb). Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin erhält ein Labor der Hochsicherheitsstufe BSL-4. Nach Marburg und Hamburg wird Berlin der dritte deutsche Standort eines solchen Labors sein.

Das Sicherheitslabor ist Teil eines Neubaus am RKI-Standort im Wedding. In den ersten Bauabschnitt investiere die Bundesregierung etwa 110 Millionen Euro in das neue Labor- und Bürogebäude, teilt das RKI mit.

"Die Möglichkeiten für Forschung und Diagnostik zum Schutz der Bevölkerung vor Krankheiten werden deutlich verbessert", so RKI-Präsident Professor Reinhard Kurth. So sei bei schwer verlaufenden Erkrankungen durch zuvor unbekannte Erreger - etwa SARS - zumindest bei den ersten Laboruntersuchungen die höchste Sicherheitsstufe sinnvoll. Auch bei Verdacht auf einen bioterroristischen Anschlag sei eine schnelle Diagnostik in der gebotenen Sicherheitsstufe entscheidend, so das RKI.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14263)
Organisationen
RKI (1839)
Personen
Reinhard Kurth (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »