Ärzte Zeitung, 16.01.2008

Keim bedroht homosexuelle Männer in USA

SAN FRANCISCO (eb). Ein besonders gefährlicher Stamm von MRSA (Methicillin-resistenten Staph. aureus) verbreitet sich zur Zeit bei homosexuellen Männern in San Francisco und Boston in den USA. Gegen den Stamm MRSA USA 300 sind sogar Antibiotika unwirksam, die bei herkömmlichen MRSA noch ansprechen (Ann Intern Med 148, Ausgabe vom 15. Januar).

MRSA können durch die Haut eindringen und nekrotisierende Fasziitis, Lungenentzündung, Herzschädigungen und invasive Infektionen verursachen. Bei homosexuellen Männern treten Abszesse an Gesäß und im Genitalbereich auf. US-Behörden befürchten jetzt, dass sich die Keime bei homosexuellen Männern in den USA schnell verbreiten könnten. Fast 19 000 Menschen starben 2005 in den USA an Infektionen mit MRSA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »