Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Noch nie so viele Infektionen mit Noroviren registriert

Im zweiten Halbjahr 2007 mehr als 90 000 Erkrankungen

HAMBURG (dpa). Die Zahl der Norovirus-Infektionen ist in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Sie lag im zweiten Halbjahr 2007 doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum, wie aus den Daten des Robert-Koch-Instituts hervorgeht: Von Juli bis Dezember 2007 wurden bundesweit 90 309 Norovirus-Erkrankungen gemeldet - durchschnittlich 11 je 10 000 Einwohner. Im zweiten Halbjahr 2006 waren es 35 224 Erkrankungen - 60 Prozent weniger. Seit Beginn der Meldepflicht im Jahr 2001 war im Winter 2006/2007 die schwerste Norovirus-Welle registriert worden.

Besonders viele Norovirus-Erkrankungen wurden im Landkreis Rügen mit 76 Fällen je 10 000 Einwohner (532 Erkrankungen) registriert. Ebenfalls hoch waren die Infektionszahlen im Landkreis Löbau-Zittau mit 55 und in Zwickau mit 53 je 10 000 Einwohner. Die wenigsten Fälle meldeten das Saarland und Bayern (je 6 Infektionen pro 10 000 Einwohnern).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »