Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Noch nie so viele Infektionen mit Noroviren registriert

Im zweiten Halbjahr 2007 mehr als 90 000 Erkrankungen

HAMBURG (dpa). Die Zahl der Norovirus-Infektionen ist in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Sie lag im zweiten Halbjahr 2007 doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum, wie aus den Daten des Robert-Koch-Instituts hervorgeht: Von Juli bis Dezember 2007 wurden bundesweit 90 309 Norovirus-Erkrankungen gemeldet - durchschnittlich 11 je 10 000 Einwohner. Im zweiten Halbjahr 2006 waren es 35 224 Erkrankungen - 60 Prozent weniger. Seit Beginn der Meldepflicht im Jahr 2001 war im Winter 2006/2007 die schwerste Norovirus-Welle registriert worden.

Besonders viele Norovirus-Erkrankungen wurden im Landkreis Rügen mit 76 Fällen je 10 000 Einwohner (532 Erkrankungen) registriert. Ebenfalls hoch waren die Infektionszahlen im Landkreis Löbau-Zittau mit 55 und in Zwickau mit 53 je 10 000 Einwohner. Die wenigsten Fälle meldeten das Saarland und Bayern (je 6 Infektionen pro 10 000 Einwohnern).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »