Ärzte Zeitung, 28.02.2008

TIPP DES TAGES

Wann Antibiotika ins Reisegepäck gehören

Eine Antibiotika-Prophylaxe gegen Reisediarrhoe wird bei entsprechenden Auslandsreisen nur für bestimmte Hochrisiko-Patienten empfohlen: dazu gehören Patienten mit HIV-Infektion, mit aktiven chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus und mit fortgeschrittenen kardialen Erkrankungen.

Empfehlenswert sei eine Antibiotika-Prophylaxe allerdings auch für Patienten, die Protonenpumpenhemmer einnehmen, rät ein Kollege. Denn diese Patienten hätten durch den Wegfall der Magensäure als natürliche Barriere ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit Salmonellen und anderen enteropathogenen Erregern. Empfehlenswert seien 2 x 500 mg/Tag Ciprofloxacin.

(Quelle: www.medizin-online.de/plexus)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »