Ärzte Zeitung, 28.02.2008

TIPP DES TAGES

Wann Antibiotika ins Reisegepäck gehören

Eine Antibiotika-Prophylaxe gegen Reisediarrhoe wird bei entsprechenden Auslandsreisen nur für bestimmte Hochrisiko-Patienten empfohlen: dazu gehören Patienten mit HIV-Infektion, mit aktiven chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus und mit fortgeschrittenen kardialen Erkrankungen.

Empfehlenswert sei eine Antibiotika-Prophylaxe allerdings auch für Patienten, die Protonenpumpenhemmer einnehmen, rät ein Kollege. Denn diese Patienten hätten durch den Wegfall der Magensäure als natürliche Barriere ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit Salmonellen und anderen enteropathogenen Erregern. Empfehlenswert seien 2 x 500 mg/Tag Ciprofloxacin.

(Quelle: www.medizin-online.de/plexus)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »