Ärzte Zeitung, 26.02.2008

Malaria-Risiko auf Karibikreisen

DÜSSELDORF (eis). "Reisende in die Dominikanische Republik sollten zu Malaria beraten werden," empfiehlt Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Das Risiko einer Ansteckung sei in dem Land zwar gering, aber nicht ausgeschlossen. Nach Angaben des CRM haben sich dort im Januar ein Deutscher und im Februar eine kanadische Touristin mit Malaria infiziert.

Beide hatten sich ausschließlich in Punta Cana aufgehalten. Da die Erkrankten rechtzeitig einen Arzt aufgesucht hatten, konnten sie erfolgreich behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »