Ärzte Zeitung, 26.02.2008

Malaria-Risiko auf Karibikreisen

DÜSSELDORF (eis). "Reisende in die Dominikanische Republik sollten zu Malaria beraten werden," empfiehlt Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Das Risiko einer Ansteckung sei in dem Land zwar gering, aber nicht ausgeschlossen. Nach Angaben des CRM haben sich dort im Januar ein Deutscher und im Februar eine kanadische Touristin mit Malaria infiziert.

Beide hatten sich ausschließlich in Punta Cana aufgehalten. Da die Erkrankten rechtzeitig einen Arzt aufgesucht hatten, konnten sie erfolgreich behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »