Ärzte Zeitung, 19.03.2008

Ausbruch von Feldfieber jetzt bekannt geworden

DÜREN (dpa). Zum ersten Mal seit 40 Jahren ist in Deutschland ein größerer Ausbruch des Feldfiebers bekannt geworden. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkrankten im vorigen Sommer 28 Erntearbeiter im Kreis Düren. Vermutlich hätten sie sich über infizierte Feldmäuse angesteckt. Ähnliche Ausbrüche seien in Deutschland zuletzt Ende der 1960er Jahre als "Erbsenpflückerfieber" aufgetreten. Erreger sind spiralförmige Stäbchenbakterien der Gattung Leptospira. Den Nachweis erbrachten erst Labortests. Die meldepflichtige Erkrankung verläuft oft mit Husten, Fieber, Kopfschmerz, Erbrechen und Durchfall, manchmal auch mit Hirnhautentzündung oder Einschränkung der Nierenfunktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »