Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Mängel in der Klinikhygiene - zu viele Tote

BERLIN (HL). 10 000 bis 15 000 Todesfälle pro Jahr durch nosokomiale Infektionen könnten vermieden werden, wenn Krankenhäuser in eine adäquate Hygiene-Infrastruktur investieren würden.

Scharfe Kritik an der völlig unzulänglichen Ausstattung vor allem öffentlicher Krankenhäuser mit Hygieneärzten und Hygienefachkräften übte heute Professor Axel Kramer beim Hygiene-Kongress in Berlin. Dringend notwendig sei eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes.

In Deutschland erleiden pro Jahr zwischen 700 000 und einer Million Patienten eine nosokomiale Infektion, bis zu 50 000 Menschen sterben daran. Ein Drittel dieser Todesfälle sei durch adäquate Hygiene vermeidbar.

[21.04.2008, 23:16:41]
Dieter Döring  d.doering@debitel.net
Mängel in der Klinikhygiene - zu viele Tote
Ganz normale Folgen der Sparmaßnahmen und Gewinnoptimierung. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »