Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Virusinfekt bei Kindern in China löst Panik aus

PEKING (dpa). In China sind bei einem Virusausbruch mindestens 19 Kinder gestorben. Das hat eine Panik in der Bevölkerung ausgelöst. Insgesamt 789 Kinder seien an dem Enterovirus-71 erkrankt, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua.

204 Kinder befänden sich im Krankenhaus, davon vier in kritischem Zustand. Die Infektion hatte sich bereits Anfang März in der Provinz Anhui verbreitet, wurde aber verzögert bekannt gemacht. Die Erkrankten sind, wie bereits online vorab berichtet, unter sechs, die meisten unter zwei Jahre alt.

Das Enterovirus-71 kann die Hand-Fuß-Mund-Krankheit auslösen, mit hohem Fieber, Bläschen, Geschwüren im Mund sowie Ausschlag an Händen und Füßen. Die Erkrankung ist zwar hoch ansteckend, verläuft normalerweise aber harmlos und heilt nach einer Woche ohne Behandlung aus.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13997)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »