Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Virusinfekt bei Kindern in China löst Panik aus

PEKING (dpa). In China sind bei einem Virusausbruch mindestens 19 Kinder gestorben. Das hat eine Panik in der Bevölkerung ausgelöst. Insgesamt 789 Kinder seien an dem Enterovirus-71 erkrankt, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua.

204 Kinder befänden sich im Krankenhaus, davon vier in kritischem Zustand. Die Infektion hatte sich bereits Anfang März in der Provinz Anhui verbreitet, wurde aber verzögert bekannt gemacht. Die Erkrankten sind, wie bereits online vorab berichtet, unter sechs, die meisten unter zwei Jahre alt.

Das Enterovirus-71 kann die Hand-Fuß-Mund-Krankheit auslösen, mit hohem Fieber, Bläschen, Geschwüren im Mund sowie Ausschlag an Händen und Füßen. Die Erkrankung ist zwar hoch ansteckend, verläuft normalerweise aber harmlos und heilt nach einer Woche ohne Behandlung aus.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13835)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »