Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Netz zur besseren Versorgung von Neugeborenen

NEU-ISENBURG (eis). Um die Versorgung von Neugeborenen in Europa zu verbessern und um die Rate an Frühgeburten zu senken, wurde jetzt die European foundation for the care of newborn infants (EFCNI) gegründet.

Vorrangig sollen betroffene Eltern unterstützt werden, teilt das Unternehmen Abbott mit, das die Stiftung fördert. Es bietet auch den monoklonalen Antikörper Palivizumab zur Prävention von RSV-Infekten bei Frühgeborenen an. Die EFCNI will Eltern helfen, politische Forderungen in der EU durchzusetzen. Außerdem baut die Stiftung ein europaweites medizinisches Netzwerk auf.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.efcni.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »