Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Netz zur besseren Versorgung von Neugeborenen

NEU-ISENBURG (eis). Um die Versorgung von Neugeborenen in Europa zu verbessern und um die Rate an Frühgeburten zu senken, wurde jetzt die European foundation for the care of newborn infants (EFCNI) gegründet.

Vorrangig sollen betroffene Eltern unterstützt werden, teilt das Unternehmen Abbott mit, das die Stiftung fördert. Es bietet auch den monoklonalen Antikörper Palivizumab zur Prävention von RSV-Infekten bei Frühgeborenen an. Die EFCNI will Eltern helfen, politische Forderungen in der EU durchzusetzen. Außerdem baut die Stiftung ein europaweites medizinisches Netzwerk auf.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.efcni.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »