Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Netz zur besseren Versorgung von Neugeborenen

NEU-ISENBURG (eis). Um die Versorgung von Neugeborenen in Europa zu verbessern und um die Rate an Frühgeburten zu senken, wurde jetzt die European foundation for the care of newborn infants (EFCNI) gegründet.

Vorrangig sollen betroffene Eltern unterstützt werden, teilt das Unternehmen Abbott mit, das die Stiftung fördert. Es bietet auch den monoklonalen Antikörper Palivizumab zur Prävention von RSV-Infekten bei Frühgeborenen an. Die EFCNI will Eltern helfen, politische Forderungen in der EU durchzusetzen. Außerdem baut die Stiftung ein europaweites medizinisches Netzwerk auf.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.efcni.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »