Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Netz zur besseren Versorgung von Neugeborenen

NEU-ISENBURG (eis). Um die Versorgung von Neugeborenen in Europa zu verbessern und um die Rate an Frühgeburten zu senken, wurde jetzt die European foundation for the care of newborn infants (EFCNI) gegründet.

Vorrangig sollen betroffene Eltern unterstützt werden, teilt das Unternehmen Abbott mit, das die Stiftung fördert. Es bietet auch den monoklonalen Antikörper Palivizumab zur Prävention von RSV-Infekten bei Frühgeborenen an. Die EFCNI will Eltern helfen, politische Forderungen in der EU durchzusetzen. Außerdem baut die Stiftung ein europaweites medizinisches Netzwerk auf.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.efcni.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »