Ärzte Zeitung online, 05.05.2008

Schweine häufig mit MRSA infiziert

Bonn/Köln (dpa). Multiresistente Staphylokokken (MRSA) sind in einer Stichprobe der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in 28 von 40 untersuchten Schweinemastbetrieben gefunden worden.

Einen entsprechenden Bericht des ARD-Wirtschaftsmagazins "Plusminus" bestätigte ein Sprecher der Landwirtschaftskammer in Bonn. In 16 der 28 positiv getesteten Betriebe trugen demnach sogar alle der jeweils 40 untersuchten Ferkel MRSA. Die Schweine seien nicht erkrankt, so der Sprecher. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt allgemein, Fleisch möglichst durchgegart zu essen.

Menschen mit direktem Kontakt zu den Schweinen haben "Plusminus" zufolge möglicherweise ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Denn die resistenten Staphylokokken sind vom Schwein auf den Menschen übertragbar und dann auch von Mensch zu Mensch, wie auch eine Pilotstudie des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) für Staphylokokken bestätigt: Bei 39 von 122 Mitarbeitern, Tierärzten und Fleischkontrolleuren aus Schweinemastanlagen, in denen MRSA gefunden worden war, wurde der resistente Keim entdeckt.

Auch 7 von 53 Familienangehörigen der Untersuchten wurden positiv auf Schweine-MRSA getestet, obwohl sie keinen direkten Kontakt zu den Tieren hatten, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen "Epidemiologischen Bulletin" berichtet (18, 2008, 141).

Bislang gilt der Erreger als typischer Hautkeim des Menschen, der sich über Hautkontakt verbreitet und vor allem in Krankenhäusern auftritt. Jährlich erkranken nach Schätzungen bundesweit etwa 35 000 Patienten an den Keimen, 1500 sterben daran. Sorge bereitet Ärzten, dass neuerdings die Zahl außerhalb des Krankenhauses erworbener MRSA-Infektionen zunimmt. Diese ambulant erworbenen MRSA (community acquired MRSA, caMRSA) unterscheiden sich molekularbiologisch von den Krankenhauskeimen und den Schweinebakterien.

MRSA-Infektionen bei Tieren sind dem RKI zufolge seit 1972 bekannt. Erhebliche Aufmerksamkeit hätten jedoch Berichte über eine massive Verbreitung der Keime bei Mastschweinen in den Niederlanden gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »