Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Listerien im Weichkäse "Brie de Meaux"

DÜSSELDORF (dpa). Die Landesregierung in Düsseldorf warnt dringend vor dem Verzehr des französischen Weichkäses "Brie de Meaux".

Die in dem Käse entdeckten Listerien können zu Entzündungen des Zentralnervensystems und bei Schwangeren zu Tod- oder Frühgeburten führen, teilte das Verbraucherschutzministerium mit.

Der betroffene Käse wurde in Deutschland in Filialen von Ratio, Handelshof und Fegro/Selgros sowie in zahlreichen HIT- Märkten verkauft. Verbraucher, die diesen Käse gekauft haben, sollten ihn zum Händler zurückbringen. Das Produkt weist das Identitätskennzeichen FR 45 115 01 CE auf.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13835)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »