Ärzte Zeitung online, 23.06.2008

WHO: 4000 Menschen sterben jeden Tag durch unreines Trinkwasser

SINGAPUR (dpa). Weltweit sterben jeden Tag 4000 Menschen durch verunreinigtes Trinkwasser. Wenn Regierungen und Behörden die Trinkwasserversorgung nicht nachhaltig verbessern, kommen in diesem Jahr 1,6 Millionen Menschen durch Krankheiten um, die auf unsauberes Trinkwasser zurückzuführen sind

Davor warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor dem Auftakt einer internationalen Wasserkonferenz, die am Dienstag in Singapur beginnt.

Der Wassermangel in vielen Weltregionen wird in Zukunft noch schlimmer, weil mehr Menschen mehr Trinkwasser brauchen und der Klimawandel Dürren verursacht, sagte der WHO-Koordinator für Wasser und Gesundheit, James Bertram.

"Es ist ein Problem, dass alle Entwicklungs- und Industrieländer plagt", sagte er nach einem Bericht der "Straits Times" vom Montag. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) schätzt, dass in Asien 700 Millionen Menschen nicht genügend Trinkwasser haben. Bertram verlangte dringend Investitionen in Entsalzungs- und Wiederaufbereitungsanlagen für Abwasser.

Zu der Konferenz in Singapur kommen mehrere hundert Wasserexperten und Regierungsvertreter zusammen, um über Wassermanagement und Lösungsansätze zu diskutieren. Singapur gilt als leuchtendes Beispiel für nachhaltige Wasserversorgung: Der Stadtstaat bereitet Abwasser zu Trinkwasser auf und nutzt große Teile seines kleinen Territoriums einschließlich der dicht bebauten Innenstadt zum Auffangen von Regenwasser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »