Ärzte Zeitung online, 07.07.2008

Lepra- und Tuberkulosehilfe verzeichnet Einnahme-Rückgang

WÜRZBURG (dpa). Trotz gesunkener Einnahmen hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aus Würzburg im vergangenen Jahr Hilfsbedürftige mit rund 13,65 Millionen Euro unterstützt.

Insgesamt seien mehr als 665 000 Menschen medizinisch behandelt oder anderweitig gefördert worden, teilte die DAHW am Montag mit. 2006 hatten Betroffene noch Unterstützung im Wert von rund 14,8 Millionen Euro erhalten.

Bei der Hilfsorganisation waren 2007 gut 15,37 Millionen Euro eingegangen - nach 16,77 Millionen Euro im Vorjahr. Konkret seien aus Erbschaften und Vermächtnissen rund eine Million Euro weniger an die DAHW geflossen als noch 2006. Das Spendenaufkommen sei mit knapp zehn Millionen Euro (minus 23 000 Euro) nahezu unverändert geblieben.

Die DAHW wurde 1957 gegründet und unterstützt derzeit 295 Projekte in 35 Ländern. Regionale Schwerpunkte sind den Angaben zufolge Indien, Brasilien und Afrika. Die Hilfe reicht von der Förderung von Krankenhäusern über die Ausbildung staatlichen Gesundheitspersonals bis zur Betreuung von Behinderten und Ausgestoßenen.

Weitere Informationen im Internet unter: www.dahw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »