Ärzte Zeitung online, 10.07.2008

Altmühltaler ruft Mineralwasser wegen Keimbelastung zurück

TREUCHTLINGEN (dpa). Die mittelfränkische Altmühltaler Mineralbrunnen GmbH aus Treuchtlingen hat eine Rückrufaktion für ihr Mineralwasser gestartet. In einzelnen Flaschen von "Aumühltaler - Stilles Mineralwasser" sei ein erhöhter Keimgehalt festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit.

Das über Aldi Süd vertriebene Getränk sei nur in einigen Regionen Bayerns, Baden-Württembergs und Hessens ausgeliefert worden. Bei weiteren Untersuchungen wurden keine Auffälligkeiten mehr festgestellt. Vorsichtshalber rief das Unternehmen die am Quellort Treuchtlingen abgefüllten 1,5-Liter-Flaschen jedoch zurück.

Dabei handelt es sich um Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 31. Januar 2009 sowie 11., 25. und 26. Februar 2009. Andere Produkte des Aumühltaler-Mineralwassers oder anderer Aldi-Süd-Lieferanten seien nicht betroffen, erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung. Die Flaschen wurden den Angaben zufolge an Vertriebsgesellschaften geliefert, die Bayern, das angrenzende Allgäu sowie Frankfurt und den Landkreis Darmstadt beliefern.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13825)
Organisationen
Aldi (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »