Ärzte Zeitung, 01.08.2008

Malaria bei Reisenden auf Tiefststand

Reisemedizin hat Erfolg / Letzte Folge der Sommer-Akademie / Im Internet geht's weiter mit CME-Punkten

NEU-ISENBURG (eis). Immer mehr Ärzte bieten reisemedizinische Beratung an. Das trägt auch dazu bei, dass sich immer weniger Reisende mit Malaria infizieren. Einen aktuellen Überblick zum Thema gibt heute die letzte Folge der Sommer-Akademie in diesem Jahr.

Ohne aktuelle Informationen ist eine Beratung zu Tropenkrankheiten im Ausland gar nicht möglich. Denn Infektionsrisiken in einer bestimmten Region können sich - abhängig von Jahreszeiten und Wetteranomalien - immer wieder ändern. Hiervon hängt es ab, ob eine Chemoprävention zu empfehlen ist. Wichtig bei Reisen in Malaria-Regionen ist immer Mückenschutz, mit dem sich die Infektionsgefahr um 90 Prozent verringern lässt. Auch muss Reisenden eingeschärft werden, dass bei Symptomen wie Fieber und Kopfweh immer Malaria abzuklären ist.

 malaria bei reisenden auf tiefststand

Mückenschutz (die obere Hand trägt ein Repellent) reduziert Infekte.

Foto: Bayer AG

Die Vorsichtsmaßnahmen werden offenbar immer besser beherzigt: So wurden bis 2001 jährlich 800 bis 1000 eingeschleppte Infektionen und 8 bis 28 Todesfälle registriert. 2007 gab es hingegen nur 540 Infektionen und in den ersten zehn Monaten des Jahres nur einen Todesfall.

Beratung zu Reisemedizin lohnt sich also, und die Sommer-Akademie hilft dabei, auf dem Laufenden zu bleiben. Zudem lassen sich mit der Akademie CME-Punkte sammeln. Neun Fortbildungspakete à drei Akademiefolgen stehen zur Verfügung, mit denen insgesamt bis zu 18 CME-Punkte erworben werden können. Ein Link von der Homepage der "Ärzte Zeitung" führt zu den Akademiefolgen und zu den Bögen mit den Prüffragen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13822)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
Bayer (1097)
Krankheiten
Infektionen (4177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »