Ärzte Zeitung online, 11.08.2008

Forscher entdecken neues Bakterium im Mund

READING (dpa). Wissenschaftler haben eine neue Bakterienart im Mund von Menschen entdeckt. Dies könne helfen, Karies und Zahnfleischerkrankungen zu verstehen und bessere Behandlungsmethoden zu entwickeln, teilte die britische Gesellschaft für allgemeine Mikrobiologie in Reading mit.

Karies und Paradontitis sind nach Angaben der Gesellschaft die die häufigsten bakteriellen Erkrankungen bei Menschen.

Auch im Mund von Gesunden befinden sich zahlreiche Mikroben, darunter Viren, Pilze und Bakterien. "Bakterien sind am häufigsten: Davon sind 100 Millionen in jedem Milliliter Spucke. Im Mund finden sich mehr als 600 unterschiedliche Arten", erklärte Studienleiter Dr. William Wade vom Londoner King's College. Erst die Hälfte von diesen sei bislang benannt.

Die Forscher untersuchten gesundes Mundgewebe und Tumoren. Dabei entdeckten sie ein zuvor unbekanntes Bakterium der Gattung Prevotella. Diese Gattung kommt üblicherweise im Menschen vor und wird mit Munderkrankungen sowie Infektionen in anderen Teilen des Körpers in Verbindung gebracht. Die Wissenschaftler nannten die neue Art Prevotella histicola, "Gewebebewohner".

Interessant sei, dass auch diese Mundbakterien sowohl in gesunde Zellen als auch in Krebszellen eindringen könnten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im "International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology".

Zum Abstract der Studie http://ijs.sgmjournals.org/cgi/content/abstract/58/8/1788

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »