Ärzte Zeitung online, 26.08.2008

Bis zu zwölf Tote in Kanada durch verdorbenes Fleisch

NEW YORK (dpa). In Kanada sind bis zu zwölf Menschen an einer Infektionskrankheit durch verdorbenes Fleisch gestorben. Landwirtschaftsminister Gerry Ritz sagte in der Landeshauptstadt Ottawa, sechs Todesfälle seien eindeutig einer so genannten Listeriose-Infektion zuzuordnen, in sechs weiteren Fällen werde noch geprüft.

Insgesamt haben sich mindestens 26 Menschen mit der Krankheit angesteckt, berichtete der Fernsehsender C-TV. Die betroffene Fleischfirma Maple Leaf mit Sitz in Toronto nahm mehr als 200 Fleischprodukte vom Markt.

Listeriose ist eine durch Bakterien ausgelöste Infektionskrankheit. In Kanada wird verdorbenes Fleisch aus Fertigprodukten für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich gemacht. Anfangs hatte es nur einzelne Fälle gegeben, die nicht im Zusammenhang gesehen wurden.

Dem Minister zufolge werden jetzt alle Erkrankungen untersucht, die möglicherweise auf eine Listeriose zurückzuführen sind. Wegen der langen Inkubationszeit ist ein weiterer Anstieg der Erkrankungen nicht auszuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »