Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

Mumps in Kanada - Kinder aus religiösen Gründen nicht geimpft

NEW YORK/VANCOUVER (dpa). Im Westen Kanadas ist die fast ausgerottete Kinderkrankheit Mumps wieder ausgebrochen, weil eine Gemeinde ihre Kinder aus religiösen Gründen nicht hat impfen lassen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden gab es seit Februar in der Gegend um Vancouver ungefähr 190 Fälle von "Ziegenpeter".

Normalerweise sind es nur eine Hand voll Infektionen im Jahr. Wie die Zeitung "Globe and Mail" am Donnerstag berichtete, erwägt das Gesundheitsministerium der betroffenen Provinz British Columbia, zum Schuljahresbeginn Massenimpfungen anzubieten.

Die Krankheit ist in einer Kleinstadt etwa hundert Kilometer östlich von Vancouver ausgebrochen. Im vergangenen Jahr hatte es in der Provinz Neu-Schottland einen Mumps-Ausbruch mit 800 Erkrankungen gegeben. Mumps ist eine hochansteckende Virusinfektion, die zu Taubheit, Sterilität oder sogar zum Tod führen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »