Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

Mumps in Kanada - Kinder aus religiösen Gründen nicht geimpft

NEW YORK/VANCOUVER (dpa). Im Westen Kanadas ist die fast ausgerottete Kinderkrankheit Mumps wieder ausgebrochen, weil eine Gemeinde ihre Kinder aus religiösen Gründen nicht hat impfen lassen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden gab es seit Februar in der Gegend um Vancouver ungefähr 190 Fälle von "Ziegenpeter".

Normalerweise sind es nur eine Hand voll Infektionen im Jahr. Wie die Zeitung "Globe and Mail" am Donnerstag berichtete, erwägt das Gesundheitsministerium der betroffenen Provinz British Columbia, zum Schuljahresbeginn Massenimpfungen anzubieten.

Die Krankheit ist in einer Kleinstadt etwa hundert Kilometer östlich von Vancouver ausgebrochen. Im vergangenen Jahr hatte es in der Provinz Neu-Schottland einen Mumps-Ausbruch mit 800 Erkrankungen gegeben. Mumps ist eine hochansteckende Virusinfektion, die zu Taubheit, Sterilität oder sogar zum Tod führen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »