Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

Mumps in Kanada - Kinder aus religiösen Gründen nicht geimpft

NEW YORK/VANCOUVER (dpa). Im Westen Kanadas ist die fast ausgerottete Kinderkrankheit Mumps wieder ausgebrochen, weil eine Gemeinde ihre Kinder aus religiösen Gründen nicht hat impfen lassen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden gab es seit Februar in der Gegend um Vancouver ungefähr 190 Fälle von "Ziegenpeter".

Normalerweise sind es nur eine Hand voll Infektionen im Jahr. Wie die Zeitung "Globe and Mail" am Donnerstag berichtete, erwägt das Gesundheitsministerium der betroffenen Provinz British Columbia, zum Schuljahresbeginn Massenimpfungen anzubieten.

Die Krankheit ist in einer Kleinstadt etwa hundert Kilometer östlich von Vancouver ausgebrochen. Im vergangenen Jahr hatte es in der Provinz Neu-Schottland einen Mumps-Ausbruch mit 800 Erkrankungen gegeben. Mumps ist eine hochansteckende Virusinfektion, die zu Taubheit, Sterilität oder sogar zum Tod führen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »