Ärzte Zeitung online, 02.09.2008

Impfung gegen die Tierseuche Blauzungenkrankheit erfolgreich

BERLIN (dpa). Die im Mai gestartete Impfung von Rindern, Schafen und Ziegen gegen die Blauzungenkrankheit ist nach Ministeriumsangaben bislang erfolgreich verlaufen. Die Tierseuche wird für Menschen als ungefährlich eingestuft.

"Wir haben wirksame Impfstoffe, die von den Tieren gut vertragen werden", teilte der Staatssekretär des Bundeslandwirtschaftsministeriums, Gert Lindemann, am Montag in Berlin mit. Die für Menschen als ungefährlich eingestufte Blauzungenkrankheit sei 2007 noch in mehr als 20 000 Betrieben festgestellt worden. In diesem Jahr seien lediglich 500 Neuausbrüche registriert worden.

Seit dem 20. Mai gab es den Angaben zufolge 17 Millionen Impfungen bei Rindern und rund 3 Millionen bei Schafen und Ziegen. Die Vorsorge sei damit weit fortgeschritten. Eine Feldstudie habe die Wirksamkeit der Impfstoffe bestätigt. Damit könne man von einem weit reichenden Grad an Immunisierung ausgehen.

Die Krankheit hat sich seit 2006 rasant bei Rindern, Schafen und Ziegen ausgebreitet. Wer mit betroffenen Tieren handeln will, benötigt ein Zeugnis vom Amtstierarzt für eine Seuchenunbedenklichkeit. Fleisch- und Milchprodukte können laut Ministerium aber ohne Bedenken verzehrt werden.

Stichwort Blauzungenkrankheit:

Bei der Blauzungenkrankheit handelt sich um eine viral bedingte Tierseuche. Der Name leitet sich von der charakteristischen Zyanose-bedingten bläulichen Färbung der Zunge betroffenere Tiere ab.

Übertragen werden die Viren vor allem von Gnitzen, aber auch von anderen Stechmücken. Möglich ist auch die iatrogene Übertragung von Tier zu Tier, etwa durch kontaminiertes tiermedizinisches Besteck wie Spritzen.

Als Wirte gelten hierzulande vor allem Rinder, die selbst nur selten schwer erkranken; aber auch etwa Hirsche. Besonders empfindlich für die Blauzungenkrankheit sind Schafe.

Menschen können nicht an der Tierseuche erkranken. Deshalb gilt etwa der Verzehr von Milchprodukten und Fleisch befallener Tiere als unbedenklich.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13842)
Panorama (30169)
Krankheiten
Impfen (3201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »