Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Weniger Malaria nach Deutschland importiert

DÜSSELDORF (hub). Die Zahl nach Deutschland importierter Malaria-Erkrankungen hat sich innerhalb von sechs Jahren fast halbiert. So hat das Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr 540 solcher Erkrankungen registriert.

2001 wurde noch 1040-mal Malaria eingeschleppt. Das teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf mit. Die meisten Erkrankten brachten die Malaria aus afrikanischen Ländern mit. In 81 Prozent der Fälle wurde Plasmodium falciparum diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »