Ärzte Zeitung online, 13.10.2008

Verkaufsverbot für Eier aus sächsischem Vogelgrippe-Bezirk Markersdorf

MARKERSDORF/GÖRLITZ (dpa). Nach einem Vogelgrippefund auf einem Hof in Ostsachsen dürfen die umliegenden Höfe keine Eier mehr verkaufen. Das teilte das Landratsamt Görlitz am Samstag mit. Das Verkaufsverbot gelte für Eier, die von Höfen aus dem Sperrbezirk und dem Beobachtungsgebiet im Umkreis von zehn Kilometern stammen.

Bürger, die auf dem betroffenen Hof in Markersdorf Eier oder Fleisch gekauft hätten, könnten diese zudem beim Veterinäramt überprüfen lassen. Eierverpackungen des Hofes sollen verbrannt werden.

In dem Bestand in Markersdorf war in der vergangenen Woche eine mit dem Virus H5N1 infizierte Ente entdeckt worden (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Infektionen (13821)
Recht (11719)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »