Ärzte Zeitung online, 13.10.2008

Verkaufsverbot für Eier aus sächsischem Vogelgrippe-Bezirk Markersdorf

MARKERSDORF/GÖRLITZ (dpa). Nach einem Vogelgrippefund auf einem Hof in Ostsachsen dürfen die umliegenden Höfe keine Eier mehr verkaufen. Das teilte das Landratsamt Görlitz am Samstag mit. Das Verkaufsverbot gelte für Eier, die von Höfen aus dem Sperrbezirk und dem Beobachtungsgebiet im Umkreis von zehn Kilometern stammen.

Bürger, die auf dem betroffenen Hof in Markersdorf Eier oder Fleisch gekauft hätten, könnten diese zudem beim Veterinäramt überprüfen lassen. Eierverpackungen des Hofes sollen verbrannt werden.

In dem Bestand in Markersdorf war in der vergangenen Woche eine mit dem Virus H5N1 infizierte Ente entdeckt worden (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Infektionen (14143)
Recht (11956)
Krankheiten
Vogelgrippe (660)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »