Ärzte Zeitung online, 03.11.2008

Mann stirbt nach Arbeit mit Tierhäuten in London an Milzbrand

LONDON (dpa). Ein Mann ist nach der Arbeit mit Tierhäuten in London an Milzbrand gestorben. Der 35 Jahre alte Trommel-Macher hatte mit den importierten Häuten gearbeitet und die Milzbrand-Sporen eingeatmet.

Er war vergangene Woche ins Krankenhaus gekommen. Der Patient sei am Sonntag auf der Intensivstation gestorben, teilte die Klinik mit. Sieben weitere Menschen, die im selben Raum wie der Mann gearbeitet hatten, wurden vorsichtshalber mit Antibiotika behandelt.

Milzbrand - auch Anthrax genannt - ist eine Krankheit, die vor allem Huftiere befällt. Erreger ist das Bakterium Bacillus anthracis. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch kommt kaum vor. In Mitteleuropa ist die Krankheit sehr selten. Meist infizieren sich Menschen aus Risikogruppen wie Bauern, Tiermediziner und Schlachthofarbeiter. Die Krankheit wurde einem breiten Publikum nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 bekannt, da die Erreger als Biowaffe eingesetzt werden können. Unbekannte hatten nach den Anschlägen Briefe mit Pulver der Erreger an US-Behörden verschickt und eine Panik ausgelöst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »