Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Neue Art von Ebolavirus in Uganda identifiziert

ATLANTA/UGANDA/SAN FRANCISCO (dpa). In Uganda ist eine neue Variante des gefährlichen Ebolavirus aufgetaucht. US-Forscher identifizierten die vorläufig Bundibugyo getaufte Ebolaart, mit der sich Ende 2007 in West-Uganda mehr als hundert Menschen angesteckt hatten. 37 der Infizierten waren gestorben.

Bundibugyo kann mit herkömmlichen Diagnosemethoden nachgewiesen werden, schreiben die Wissenschaftler um Dr. Stuart T. Nichol von der US-Seuchenkontrollbehörde CDC im Fachjournal "PLoS Pathogens" (online veröffentlicht).

Auf genetischer Ebene unterscheide sich der neue Erreger jedoch relativ stark von den anderen bekannten Ebolaviren: Weniger als 70 Prozent des Erbguts seien gleich. Bei der Entwicklung von Therapien und Impfstoffen gegen Ebola müsse diese genetische Andersartigkeit Bundibugyos unbedingt berücksichtigt werden. Gegen Infektionen mit Ebolaviren gibt es zurzeit weder eine Impfung noch eine Behandlungsmöglichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »