Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Neue Art von Ebolavirus in Uganda identifiziert

ATLANTA/UGANDA/SAN FRANCISCO (dpa). In Uganda ist eine neue Variante des gefährlichen Ebolavirus aufgetaucht. US-Forscher identifizierten die vorläufig Bundibugyo getaufte Ebolaart, mit der sich Ende 2007 in West-Uganda mehr als hundert Menschen angesteckt hatten. 37 der Infizierten waren gestorben.

Bundibugyo kann mit herkömmlichen Diagnosemethoden nachgewiesen werden, schreiben die Wissenschaftler um Dr. Stuart T. Nichol von der US-Seuchenkontrollbehörde CDC im Fachjournal "PLoS Pathogens" (online veröffentlicht).

Auf genetischer Ebene unterscheide sich der neue Erreger jedoch relativ stark von den anderen bekannten Ebolaviren: Weniger als 70 Prozent des Erbguts seien gleich. Bei der Entwicklung von Therapien und Impfstoffen gegen Ebola müsse diese genetische Andersartigkeit Bundibugyos unbedingt berücksichtigt werden. Gegen Infektionen mit Ebolaviren gibt es zurzeit weder eine Impfung noch eine Behandlungsmöglichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »