Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Preise für Forschung zur Kneipp-Therapie

BAD  WÖRISHOFEN / WÜRZBURG (eb). Erneut wurden Forschungsarbeiten, die Beweise und neue Erkenntnisse zur Wirksamkeit der Kneipp-Therapie im Bereich Phytotherapie liefern, mit dem Sebastian-Kneipp-Preis der Sebastian Kneipp Stiftung ausgezeichnet.

Jeweils 5000 Euro erhielten Professor Veronika Butterweck für Untersuchungen zur Angst-lösenden Wirkungen von Johanniskraut und Venezianisches Hundsgift sowie das Team um Professor Reichling und Privatdozent Paul Schnitzler für Untersuchungen zur antimikrobiellen und antiviralen Wirksamkeit von Arzneipflanzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »