Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Kuhpocken durch "Schmuseratten": Fünf Erkrankte in Bayern

MÜNCHEN/BERLIN (dpa). "Schmuseratten" haben im Raum München fünf Menschen mit Kuhpocken angesteckt. Das berichtet das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Bulletin (Nr. 6/2009, S. 53) vom Montag.

Die Mitglieder von zwei Familien, die Ratten als Haustiere hielten, mussten demnach im vergangenen Dezember mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Gliederschmerzen und Husten sowie Pusteln und Hautentzündungen behandelt werden. Angesichts der steigenden Beliebtheit von "Schmuseratten" sollten Zoohandlungen Käufer über Infektionsrisiken aufklären, forderte das RKI. Es plant zudem ein Faltblatt für Schüler.

Erkrankt waren eine Mutter und ihre 16 Jahre alte Tochter in München sowie eine Tochter, ihre Mutter und ihre Großmutter in Dachau. Bei den beiden Mädchen sei die Krankheit schwerer verlaufen als bei den noch gegen Pocken geimpften älteren Frauen. Die Pockenimpfung hilft auch gegen die Infektion mit allen anderen Orthopox-Viren. Meist heile die Krankheit von selbst, jedoch könne sie bei besonders anfälligen Menschen mit Immundefekten auch tödlich verlaufen, teilte das RKI mit. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch sei unwahrscheinlich.

Die Tiere selbst hätten Symptome von Erkältung bis zu offenen Wunden gezeigt. Die betroffenen Ratten stammten aus derselben Münchner Zoohandlung. Sieben andere "Schmuseratten"-Käufer, die ihre Tiere ebenfalls im Dezember dort angeschafft hatten, wurden laut RKI vorsichtshalber informiert, weitere Erkrankungen von Menschen sind bislang jedoch nicht bekannt. Infektionsquelle in der Zoohandlung sollen wild lebende Nager gewesen sein. Kleine Nagetiere gelten als natürliches Reservoir der Kuhpocken.

Auch aus anderen Bundesländern wurden laut RKI bereits Erkrankungen bei Menschen gemeldet, unter anderem aus Nordrhein-Westfalen. Die Erkrankung werde allerdings wegen ihres seltenen Vorkommens teils nicht erkannt. Allgemeinmediziner, Hausärzte, Dermatologen sowie Tierärzte sollten deshalb gezielt auf die neue Problematik hingewiesen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »