Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

West-Nil-Fieber in Österreich

WIEN (dpa/nös). Das durch Mücken übertragene West-Nil-Fieber, an dem auch Menschen erkranken können, ist in Österreich festgestellt worden.

Die Infektionen sind im vergangenen Jahr in der Alpenrepublik erstmals bei Vögeln aufgetaucht, wie am Freitag am Rande einer Konferenz zur Überwachung neu auftretender Krankheiten (IMED) bekannt wurde. Möglicherweise handele es sich bei dem von Ungarn aus importierten Virus allerdings um eine für den Menschen weniger gefährliche Variante als jene, die in den USA in den vergangenen Jahren Tausende Infektionen und etwa 1000 Todesopfer verursacht hat. Das sagte der Wiener Veterinär-Virologe Norbert Nowotny der Nachrichtenagentur APA. Betroffen waren 2008 ausschließlich Vögel - "zu 90 Prozent Habichte" - in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.

Das West-Nil-Virus gehört zu den Flaviviren. Es ist der Auslöser der gleichnamigen Fiebererkrankung. Es tritt vor allem in Nordafrika, mittlerweile aber auch in Europa und Nordamerika auf. Die Infektion verläuft meist mild und äußert sich durch Fieber sowie Muskel- und Kopfschmerzen. In einigen Fällen entwickelt sich eine Enzephalitis, die tödlich verlaufen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »