Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Hamburger Forscherin nach Ebola-Verdacht weiter beschwerdefrei

HAMBURG (dpa). Die möglicherweise mit dem gefährlichen Ebola- Virus infizierte Forscherin des Hamburger Tropeninstituts ist weiterhin beschwerdefrei. Es gebe keine Anzeichen für eine Erkrankung, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) am Mittwoch.

Die Patientin liege aber nach wie vor in einer hermetisch abgeriegelten Isolierstation, da die Inkubationszeit - die Zeit zwischen Ansteckung und ersten Symptomen - bis zu drei Wochen betragen kann.

Die Frau hatte sich bei einem Unfall im Hochsicherheitslabor des Instituts am Donnerstag vergangener Woche mit einer leeren Spritze gestochen, in der zuvor Virusproben waren (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Infektionen (13992)
Panorama (30353)
Organisationen
UKE (733)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »