Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Hamburger Forscherin nach Ebola-Verdacht weiter beschwerdefrei

HAMBURG (dpa). Die möglicherweise mit dem gefährlichen Ebola- Virus infizierte Forscherin des Hamburger Tropeninstituts ist weiterhin beschwerdefrei. Es gebe keine Anzeichen für eine Erkrankung, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) am Mittwoch.

Die Patientin liege aber nach wie vor in einer hermetisch abgeriegelten Isolierstation, da die Inkubationszeit - die Zeit zwischen Ansteckung und ersten Symptomen - bis zu drei Wochen betragen kann.

Die Frau hatte sich bei einem Unfall im Hochsicherheitslabor des Instituts am Donnerstag vergangener Woche mit einer leeren Spritze gestochen, in der zuvor Virusproben waren (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Infektionen (14124)
Panorama (30488)
Organisationen
UKE (752)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »