Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Hamburger Forscherin nach Ebola-Verdacht weiter beschwerdefrei

HAMBURG (dpa). Die möglicherweise mit dem gefährlichen Ebola- Virus infizierte Forscherin des Hamburger Tropeninstituts ist weiterhin beschwerdefrei. Es gebe keine Anzeichen für eine Erkrankung, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) am Mittwoch.

Die Patientin liege aber nach wie vor in einer hermetisch abgeriegelten Isolierstation, da die Inkubationszeit - die Zeit zwischen Ansteckung und ersten Symptomen - bis zu drei Wochen betragen kann.

Die Frau hatte sich bei einem Unfall im Hochsicherheitslabor des Instituts am Donnerstag vergangener Woche mit einer leeren Spritze gestochen, in der zuvor Virusproben waren (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Infektionen (14260)
Panorama (30657)
Organisationen
UKE (762)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »