Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Zwei Heimbewohnerinnen an rätselhafter Krankheit gestorben

Trier (dpa). Ein unbekannter Krankheitserreger hat in einem Alten- und Pflegeheim im rheinland-pfälzischen Hillesheim (Kreis Vulkaneifel) zwei Menschenleben gefordert. Wie die Staatsanwaltschaft Trier mitteilte, starb am Mittwoch eine 85-jährige Heimbewohnerin.

Bereits am Montag war eine 90 Jahre alte Frau an den Folgen der rätselhaften Erkrankung gestorben. Die Trierer Ermittler kündigten an, ein "Todesermittlungsverfahren" einzuleiten. Dies geschehe "rein vorsorglich, weil wir es hier mit einer Serie zu tun haben", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Roos. Bislang sei die Ursache der Krankheitsfälle völlig unklar.

Eine Obduktion der Leichen soll klären, woran die beiden Frauen gestorben sind. Von dem Erreger seien insgesamt elf Bewohner im Alter von 51 bis 94 Jahren betroffen, hieß es. Die Patienten wurden bereits am Dienstag auf Isolierzimmer in Krankenhäusern rund um Hillesheim gebracht. Sie litten an Atemnot, Durchfall, Erbrechen und Übelkeit.

Drei Speziallabors versuchen derzeit, die Krankheitsfälle zu klären. "Das Problem ist, dass wir überhaupt nicht wissen, was es ist", sagte der Sprecher der Kreisverwaltung, Helmut Klassmann, in Daun. Es sei unklar, ob der Erreger "von draußen hereingeschleppt" oder möglicherweise über Lebensmittel transportiert wurde. Da keine Bediensteten von den Erkrankungen betroffen seien, spreche es eher "gegen Lebensmittel", sagte Klassmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »