Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Ärzte warnen vor Antibiotika-Resistenz bei Kindern

BREMEN (dpa). Immer mehr Krankheitserreger bei Kindern sind resistent gegen Antibiotika - ein Problem, über das am Donnerstag rund 500 Kinderärzte in Bremen diskutierten.

Zwar seien Antibiotika ein sehr wirksames Mittel zum Beispiel gegen Lungenentzündung. Aber bei der Vielzahl von Bakterien bestehe die Gefahr, dass eines gegen die Wirkstoffe unempfindlich sei und sich vermehre, sagte der Direktor der Bremer Professor-Hess-Kinderklinik, Hans-Iko Huppertz.

Je häufiger Antibiotika verschrieben würden, desto mehr steige die Gefahr, dass sie nicht mehr nützten. Sie sollten sparsam verwendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »