Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Kinderlähmung breitet sich in Afrika aus

GENF (dpa). Die weitgehend eingedämmt geglaubte Kinderlähmung ist in Afrika wieder auf dem Vormarsch. Seit vergangenem Jahr habe sie sich von Nigeria und vom südlichen Sudan aus ausgebreitet, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Mittwoch in Genf mit.

Mittlerweile seien 15 Staaten betroffen, darunter Angola, Kongo und Uganda, das seit über einem Jahrzehnt poliofrei gewesen sei. Besorgniserregend seien auch Fälle in Port Sudan, weil ein früherer Ausbruch in den Jahren 2004 bis 2006 von dort auf die Arabische Halbinsel und bis nach Indonesien übergegriffen habe.

Die Organisation forderte 1,6 Millionen Euro für eine Impfkampagne und verwies auf den Erfolg bisheriger Anstrengungen. Noch 1988 sei die Kinderlähmung in 125 Ländern heimisch gewesen; heute sei sie es nur noch in Nigeria, Indien, Pakistan und Afghanistan. Das Poliovirus sollte bereits Ende 2000 vom Globus verschwunden sein. Der Kampf gegen den tückischen Erreger erlitt jedoch immer wieder Rückschläge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »