Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Nach Todesserie in Heim: Tochter erstattet Anzeige

TRIER (dpa). Nach einer Reihe mysteriöser Todesfälle unter Bewohnerinnen eines Pflegeheims in der Eifel hat eine Angehörige Strafanzeige erstattet. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Trier am Dienstag mit.

Es handle sich um die Tochter einer Ende März im Alter von 93 Jahren gestorbenen Heimbewohnerin. Ihre Anzeige richtet sich gegen "unbekannt".

Erst am Wochenende hatte es in der rätselhaften Todesserie ein weiteres Opfer gegeben (wir berichteten). Eine 80-Jährige starb im Krankenhaus. In den vergangenen Wochen starben insgesamt acht Bewohnerinnen des Heimes. Bei bislang vier von ihnen waren seltsame Entzündungen der Atemwege festgestellt worden. Viren, Bakterien oder Pilze hatten die Ermittler als Ursache ausgeschlossen. Mit einem Obduktionsergebnis im jüngsten Fall wird am Mittwoch gerechnet.

Lesen Sie dazu auch:
Noch keine Erklärung für Todesfälle in Pflegeheim

Topics
Schlagworte
Infektionen (14268)
Panorama (30667)
Krankheiten
Mykosen (431)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »