Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Nach Todesserie in Heim: Tochter erstattet Anzeige

TRIER (dpa). Nach einer Reihe mysteriöser Todesfälle unter Bewohnerinnen eines Pflegeheims in der Eifel hat eine Angehörige Strafanzeige erstattet. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Trier am Dienstag mit.

Es handle sich um die Tochter einer Ende März im Alter von 93 Jahren gestorbenen Heimbewohnerin. Ihre Anzeige richtet sich gegen "unbekannt".

Erst am Wochenende hatte es in der rätselhaften Todesserie ein weiteres Opfer gegeben (wir berichteten). Eine 80-Jährige starb im Krankenhaus. In den vergangenen Wochen starben insgesamt acht Bewohnerinnen des Heimes. Bei bislang vier von ihnen waren seltsame Entzündungen der Atemwege festgestellt worden. Viren, Bakterien oder Pilze hatten die Ermittler als Ursache ausgeschlossen. Mit einem Obduktionsergebnis im jüngsten Fall wird am Mittwoch gerechnet.

Lesen Sie dazu auch:
Noch keine Erklärung für Todesfälle in Pflegeheim

Topics
Schlagworte
Infektionen (13838)
Panorama (30167)
Krankheiten
Mykosen (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »