Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Todesserie in Pflegeheim reißt nicht ab

TRIER (dpa). Die Serie mysteriöser Todesfälle in einem Pflegeheim in der Eifel reißt nicht ab. Am Montagmorgen ist eine weitere Bewohnerin im Alter von 82 Jahren in Hillesheim gestorben, wie die Staatsanwaltschaft in Trier mitteilte. Sie ist das neunte Todesopfer innerhalb weniger Wochen.

Die Seniorin hatte über ähnliche Symptome geklagt wie andere Erkrankte und war im März in ein Krankenhaus gebracht worden. Mitte April habe sie jedoch die Klinik verlassen können. Die Tote soll am Dienstag obduziert werden.

Gerichtsmediziner hatten bei drei der bislang acht Todesopfer eine natürliche Todesursache festgestellt - fünf Fälle sind unklar. Die Senioren litten an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge. Viren, Bakterien und Pilze wurden bereits als Ursache der Lungeninfektionen ausgeschlossen. Mit Raumluft-Messungen war überprüft worden, ob es Ausdünstungen in der Station gab. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen stehen noch aus.

Lesen Sie dazu auch:
Nach Todesserie in Heim: Tochter erstattet Anzeige
Noch keine Erklärung für Todesfälle in Pflegeheim
Rätselhafte Todesfälle in Pflegeheim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »