Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Todesserie in Pflegeheim reißt nicht ab

TRIER (dpa). Die Serie mysteriöser Todesfälle in einem Pflegeheim in der Eifel reißt nicht ab. Am Montagmorgen ist eine weitere Bewohnerin im Alter von 82 Jahren in Hillesheim gestorben, wie die Staatsanwaltschaft in Trier mitteilte. Sie ist das neunte Todesopfer innerhalb weniger Wochen.

Die Seniorin hatte über ähnliche Symptome geklagt wie andere Erkrankte und war im März in ein Krankenhaus gebracht worden. Mitte April habe sie jedoch die Klinik verlassen können. Die Tote soll am Dienstag obduziert werden.

Gerichtsmediziner hatten bei drei der bislang acht Todesopfer eine natürliche Todesursache festgestellt - fünf Fälle sind unklar. Die Senioren litten an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge. Viren, Bakterien und Pilze wurden bereits als Ursache der Lungeninfektionen ausgeschlossen. Mit Raumluft-Messungen war überprüft worden, ob es Ausdünstungen in der Station gab. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen stehen noch aus.

Lesen Sie dazu auch:
Nach Todesserie in Heim: Tochter erstattet Anzeige
Noch keine Erklärung für Todesfälle in Pflegeheim
Rätselhafte Todesfälle in Pflegeheim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »